Team "IRIS"

Wir sind das Team IRIS: eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Oberstufe des Bremer Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Der Betreuer unseres Teams heißt Herr Fohgrub und ist Physik- und Mathe-Lehrer an unserer Schule.

Unser Team besteht aus den 8 Mitgliedern: Von Links nach Rechts (hintere Reihe): Marek Schüler, Youssef Machmouchi, Jonathan Adamczyk, Dmitrii Burobin und Ahmed Aslan. Vordere Reihe :Salma Alkhatab, Brsis Yacoub und Sireen Al Semadi.

 

Die drei Mädchen unseres Teams kommen aus Syrien und sind in Deutschland seit ungefähr 3 Jahren, und sind die Gründer unseres Teams. Alle Jungs bis Marek haben auch Migrationshintergründe.

Wir alle interessierten uns für Wissenschaft und besonders für Raumfahrttechnik.

Zur Zeit besuchen wir  der 11. Klasse und haben Mathe als Leistungskurs, neben Mathe haben vier von uns Informatik als zweite Leistungskurs. Dies war einer der Gründe, die uns zur Teilnahme am Wettbewerb inspiriert haben.

 

Die größte Inspiration unseres Teams waren die ehemaligen CANSAT Teilnehmer unserer Schule. Das Team Recognize gewann vor zwei Jahren den deutschen Wettbewerb und qualifizierte sich so für den europäischen Wettbewerb.

Unser Ziel ist es das gleiche Resultat, wie das ehemalige Schulteam zu erreichen und sogar den europäischen Wettbewerb diesmal zu gewinnen. Der Betreuer unseres Teams heißt Herr Fohgrub und ist Physik- und Mathe-Lehrer an unserer Schule.

Nachdem wir es mit unserer Bewerbung geschafft haben und angenommen wurden und zu den zehn qualifizierten Teams in diesem Jahr gehören werden wir unser Bestes geben den ersten Platz zu erreichen, den deutschen Wettbewerb zu gewinnen und somit uns für den europäischen Wettbewerb zu qualifizieren.

Wir freuen uns sehr an diesem Wettbewerb teilnehmen zu dürfen und wünschen den anderen Teams viel Spaß und Erfolg bei der Fertigstellung ihres Produkts.

 

Als Sekundärmission werden wir einen FLIR-Sensor in seinem CanSat verbauen.

Dieser Sensor wird thermische Infrarotbilder von der Erdoberfläche aufnehmen,

während der Satellit von der Rakete abgeworfen wird und zur Erde sinkt. Diese

werden jedoch keine normalen Bilder sein, da wir durch diesen Sensor Aufnahmen im nahen und fernen Infrarot-Spektrum machen.

Thermische Infrarotbilder ermöglichen uns, Wärme zu sehen, die normalerweise

von Objekten (meist lebenden) emittiert werden.

 

Auf diese Weise werden wir in der Lage sein, die vielfältigen biologischen und thermische Aktivitäten von Lebewesen auf der Erde und vielleicht auch auf anderen Planeten zu erkennen.

Solch ein Cansat ist nicht nur nützlich, um Leben auf anderen Planeten zu

entdecken, sondern es können auch dort Bilddaten gewonnen werden, wo eine

normale Kamera versagt. Etwa bei Nacht oder auch bei Dunst.

© CanSat. Erstellt von Karthi Savundararajan